Sonntag, 2. April 2017

Die Leipziger Buchmesse 2017

Am Freitag (24.3.) war ich endlich zum ersten Mal auf der Leipziger Buchmesse und passend zu meinem Blog ist Litauen der diesjährige Gast. Ich habe mich so darüber gefreut und war gespannt, welche litauische Literatur es zu entdecken gab. 


Im Oktober 2015 war ich bereits auf der Frankfurter Buchmesse und im Vergleich dazu muss ich sagen, dass die LBM wesentlich angenehmer ist. Ich musste mich am Anfang erstmal ein wenig zurechtfinden, aber nach kurzer Zeit kam ich schnell zu den einzelnen Hallen. Außerdem hatte ich das Gefühl, mich nicht ständig durch Menschenmassen quälen zu müssen. 

Am Tag vor meiner Reise zur LBM habe ich mir angeschaut, welche Programmpunkte für mich interessant sein könnten und kam zu dem Entschluss nur zum Bloggertreffen des Loewe Verlags zu gehen. Denn wichtig war mir, dass ich diese Messe genieße und nicht von einem zum nächsten Programmpunkt hetze. 

Bevor es richtig los ging habe ich noch einen Katalog sowie ein Programmheft bekommen. Weder das eine noch das andere habe ich letztendlich genutzt, aber dazu gab es noch einen Plan vom Messegelände, welcher sehr hilfreich bei der Standsuche war. 
Als ich dann durch die Hallen ein wenig geschlendert bin, ist mir aufgefallen wieviele Länder eigentlich vertreten sind. Neben dem Gastland Litauen waren auch Lettland, Israel, Rumänien, Serbien, Georgien, Moldau uvm. anwesend. Den Stand des Gastlandes hatte ich zeitnah gefunden und dort konnte man sich sowohl "Im Zuge der Moderne" (links) als auch "100 Jahre litauischer Literatur: Ein Crashkurs" (zweites v. links) einfach so mitnehmen. Rechts im Bild könnt ihr eine Leseprobe zu "Schlaflos in Manhattan" von Sarah Morgan sehen. Ich kann mich nicht immer dazu aufraffen eine zu lesen, da ich "Angst" davor habe, dass Buch weiterlesen zu wollen und es dementsprechend kaufen muss, aber ab und an nehme ich mir dann doch eine mit.  

Was wäre ich für eine Buchbloggerin, wenn ich nicht auch ein paar Bücher gekauft hätte. Bei der Messe haben mich so viele Bücher angelacht, aber im Voraus hatte ich mir schon zwei Bücher überlegt. Zum einen Der Kuss der Lüge von Mary E. Pearson, welches gerade auf Booktube herumgeht wie kein anderes Buch. Bisher sind alle Rezensionen so positiv ausgefallen, da musste ich es einfach haben. Auf dem Rückweg habe ich im Zug auch bereits angefangen ein wenig zu lesen und kann den positiven Meinungen bisher nur zustimmen. Mehr erfahrt ihr dann sobald ich die Rezension dazu veröffentliche.

Ebenso in meiner Einkaufstüte gelandet ist Marthas Widerstand von Kerry Drewery. Auch dieses Buch haben viele Booktuber entweder in Neuerscheinungsvideos oder Neuzugängen gezeigt. Die Inhaltsangabe klang so interessant, dass eine einzelne Person versucht den Menschen zu zeigen, dass sie vom Regime nur ausgenutzt werden. Auch hier kann ich es kaum erwarten zum Buch zu greifen, aber erstmal steht Der Kuss der Lüge an.

Wie oben bereits erwähnt war ich auch noch beim Bloggertreffen des Loewe Verlags und dort wurden ein paar Neuerscheinungen vorgestellt bzw. Cover veröffentlicht, die es bis dato noch nicht im Internet zu sehen gab. Darunter waren Stefanie Hasse mit ihrer Dilogie Schicksalsbringer und Schicksalsjäger, Ursula Poznanski mit Aquila sowie ein neues Buch von Emily Trunco. Unter dem Hashtag #loewebloggertreffen findet ihr ein paar Eindrücke des Treffens genauso wie die Cover.

Tja und kaum hat die Messe angefangen, ist sie dann auch schon wieder vorbei. Immer wieder verrückt wie alle Bücherwahnsinnigen auf diese paar Tage hinfiebern und sie gefühlt mit einem Wimpernschlag schon vorbei sind.

Ich hoffe ihr hattet Spaß beim Lesen meiner Messeerfahrungen und lasst mir doch einen Kommentar da wie ihr die Messe fandet oder ob ihr noch vorhabt einmal dort hinzugehen! 

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen